Home
linie
Aletsch GletscherAletsch Gletscher, September 2013
linie

Was ist neu

19. November 2013, Tangarne

Obwohl der Herbst offiziell erst Mitte September anfängt (astronomisch gesehen) erlebt man zu dieser Zeit in Südschweden schon die schönsten Farbveränderungen der Blätter uns kann den Höhepunkt der Herbstfarben beobachten; nun wird es nicht mehr lange gehen bis alle Blätter gefallen sind und eine noch ruhigere Zeit beginnt: Einige Eindrücke aus Tangarne.

16. Oktober 2013, Aletsch

Der Aletschgletscher ist der längste Gletscher der Alpen. Seinen unteren Ausläufer kann man auf einem erhöhten Wanderweg ein paar Kilometer entlang wandern. Die Szenerie ist tief beeindruckend und die immense Masse des Gletschers kann man kaum fassen. An manchen Stellen kann man bis an die Eiskante wandern und wieder staunt man, von den riesigen Ausmassen beeindruckt. Auf dem Gletscher werden riesige Felsblöcke transportiert, entlang der Wanderung trifft man überall abgeschliffene Felsformationen die von der unglaublichen Kraft der Eismassen zeugen: Aletsch.

16. May 2013, Bushaltestellen

Meine Sammlung von Bushaltestellenfotos wächste kontinuierlich: Bushaltestellen 2011-2012.

15. May 2013, Tokyo

Ich hatte vor ein paar Wochen die grossartige Gelegenheit die imposante Metropole Japans zu besuchen. Viele Eindrücke sind geblieben und natürlich auch ein paar Fotografien: Tokyo.

24. März 2013, Polarlichter

Nachdem wir dieses Jahr sehr viel Glück mit dem Wetter in finnisch Lappland hatten und auch bei kleiner Erdmagnetfeld-Aktivität sehr schöne Polarlichter beobachteten, habe ich aus den besten Aufnahmen ein kleines Portfolio zusammengestellen. Die Fotos entstanden alle in der Nähe des Jerisjärvi, ca. 20km östlich von Muonio. Polarlights 2013.

22. März 2013, Polarlichter 2013 in Muonio

Zum achten Mal bereisten wir dieses Jahr den Norden Finnlands im Winter. Oberhalb des Polarkreises ist die Wahrscheinlichkeit Polarlicht zu sehen sehr hoch und wir hatten dieses Jahr auch sehr viel Glück und konnten die wunderschönen Himmelserscheinungen mehrmals beobachten und natürlich auch fotografieren. Seit meinem letzten Bericht über die Polarlichtfotografie sind inzwischen 5 Jahre vergangen; Zeit für ein kleines update: Polarlichter 2013 in Muonio.

14. Januar 2013, Höö Naturreservat

Das Höö Naturreservat liegt im Süden der Provinz Smaland, etwa 100km nord-östlich von Malmö. Es handelt sich eher um ein Kulturreservat, da hier alte Kulturlandschaften erhalten bleiben sollen: Weideflächen wechseln mit Waldlandschaften ab, alles schön getrennt durch die Steinmauern, für die Smaland berühmt ist. Auf den breiten Steinmauern gedeihen allerlei Moose und Flechten und sogar Pilze, eine wahre Fundgrube für den Makrofotografen, der endlich mal nicht am Boden herumkraxeln muss; was will man mehr: Höö Naturreservat.

13. November 2012, Minhasa Highland, Teil2

Der zweite Teil meiner Bilder aus den Minhasa Highlands in Nord-Sulawesi zeigt den ländliche Charakter dieser noch sehr wilden Gegend mit seinen Vulkanen, den ausgedehnten Reisfeldern, dem grossen Tondano Lake und dem Markt von Tomohon mit seinen vielen Gesichtern: Minhasa Highlands 2

11. November 2012, Inkjet-Printing

Der Tintenstrahldrucker hat bei vielen Fotografen die Dunkelkammer abgelöst. Statt im Dunkeln mit giftiger Chemie zu werken kann man nun in einem relativ hellen Zimmer ('Helle Kammer' statt 'Dunkelkammer') am Computer seine Bilder bearbeiten und dediziert ausdrucken. Doch auch der Tintenstrahldrucker will beherrscht werden. Man kann zwar relativ einfach gute Ergebnisse ohne grosse Vorkenntnisse erhalten doch wie immer liegt der Teufel im Detail. Erst wenn man all die verschiedenen Parameter und deren Einflüsse versteht und auch die Farben in den Griff bekommt wird man auf Dauer vorhersagbare Resultate erhalten und nicht nur auf gut Glück drucken.

In diesem Artikel bespreche ich die Grundeinstellungen beim Inkjet-Drucken basierend auf dem Epson 3800: Inkjet-Printing.

9. November 2012, Manado

Die Hauptstadt von Nord-Sulawesi in Indonesien soll einst eine der schönsten Städte Asiens gewesen sein. Von dem ist in Manado heute nicht mehr viel zu sehen; interessant ist die Stadt dennoch, wenn man nicht nach Sehenswürdigkeiten sucht aber am täglichen Leben der Menschen interessiert ist. Diese Aufnahmen entstanden bei mehreren Ausflügen in die Stadt, zu Fuss oder per Minibus: Manado.

9. Juli 2012, Kommentare zur Kata Slingbag

Die Kata 3N1-30 habe ich nun schon ein paar Jahre als Standradtasche für meine Canon DSLR Ausrüstung im Einsatz. So flexibe die Tasche auch ist und so viel Platz sie auch bietet, ein Verbesserungspotential lässt sich immer finden. Ich habe meine neusten Erfahrungen in einem kleinen Zusatzartikel zusammengefasst: Kata 3N1-30.

Das neue Titelbild zeigt Erdnussrösterinnen in den Minahasa Highlands.

7. Juli 2012, Minahasa Highland

Verlässt man Manado (Nord-Sulawesi, Indonesien) gen Süden, so windet sich die Strasse langsam durch die Tropenwälder nach oben und man erreicht das Minahasa Hochland. Hier ist das Klima viel angenehmer als an der Küste: es ist durch die Höhe bedeutend kühler und häufiger Niederschlag trägt das seine bei. In der nahen Stadt Tomohon wird täglich ein grosser Hochlandmarkt abgehalten, unter Touristen bekannt weil man hier alles mögliche exotische für den Kochtopf kaufen kann: Hunde, Schlangen, Urwaldratten und Flughunde. Noch weiter im Süden liegt in Hügel eingebettet der Tondano See mit seinen vielen Fischerhütten: Minahasa Highland

6. Juli 2012, Garbage Beach

Strandgut bestand früher hauptsächlich aus angeschwemmten Muscheln, Baumstämmen oder Holzplanken von Booten etc. Heute mischen sich immer mehr Verpackungsmaterialien darunter, vor allem Plastik und allem voran PET Flaschen, weil sie ja so prima schwimmen. Sie werden von den Küstenbewohner schon zum Fischen verwendet. Irgendwann zerkleinert die Brandung auch diese Materialien und immer kleinere Bruchstücke fügen sich langsam den Strandsteinen an und vermengen sich mit diesen; wie natürlich sind diese Strände überhaupt noch?: Garbage Beach.

3. Juli 2012, Reisestativ

Will man ganz einfach mit einem leichteren Stativ unterwegs sein oder hat man mit limitiertem Reisegepäck bei Flugreisen zu kämpfen, ein leichtes Reisestativ ist in beiden Situationen hilfreich. Doch lässt sich ein stabiles Aluminiumstativ wirklich durch ein Karbonfedergewicht ersetzten? Welche Nachteile birgt eine solche Lösung und wie lassen sich die Nachteile bekämpfen, bzw. auf was muss man beim Kauf achten damit das Reisestativ nicht zu Reinfall wird. Eine wackelige Lösung wird bald zu Hause verstauben. Ich hatte auf meinen einmonatigen Indonesien Trip genügend Zeit mein neus Reisestativ ausgiebig zu testen; ein Bericht aus der Praxis.

20. Mai 2012, Clouds over HongKong

HongKong liegt mit ca. 22°15' Nord noch innerhalb der Tropen; entsprechend hoch ragt hier die Athmosphäre. Die Cumulswolken dringen in Höhenlagen bis zu 15km vor: Der Anblick dieser Giganten aus dem Flugzeug ist athemberaubend, besonders wenn man beim Abstieg die ganzen Wolkenschichten durchquert: Clouds over HongKong. Mehr über Wolken erfahren Sie hier.

2. April 2012, Barcelona, Part 2

Startet man eine kleine Wanderung vom Stadtteil El Poblenou gen Süd-Westen, also Richtung Stadtzentrum, so kann man sehr schön den Übergang von Vorstadt zum Zentrum erleben. In den schmalen, dunkleren Gassen der Altstadt konzentriert sich dann das Getümmel und wenn man seinen Spaziergang in gleicher Richtung fortsetzt erreicht man den Montjuic, den Stadtberg von Barcelona, auf dem auch das Olympiastadion erbaut wurde: Barcelona, Part 2.

31. März 2012, Barcelona, Part 1

Während bei uns Anfang März noch winterliche Temperaturen herrschen fängt in Barcelona der Frühling schon an. Die Sonne steht noch relativ tief am Himmel und so kann man einen Grossteil des Tages vom wunderschönen, flachen Licht profitieren. In grossen Städten sind für mich die Aussenbezirke immer besonders spannend; hier spielt sich das lokale Leben ab und es geht weniger touristisch zu. Der erste Teil dieser Serie beinhaltet zwei Spaziergänge, einmal Richtung Zentrum und einmal hinaus aus der Stadt: Vom östlichen Stadteil El Polblenou Richtung Barceloneta und Richtung Parc dels Auditoris: Barcelona, Part 1

17. Februar 2012, Graz at night, panoramas

Panoramas in der Stadt sind immer eine gewisse Herausforderung, weil bewegte Objekte das korrekte Zusammensetzen der Einzelbilder erschweren können. Bei langen Belichtungszeiten muss man nochmals vorsichtiger sein, dafür wird man mit wunderschönen Ansichten belohnt. Durch die kombination mit der HDR Technik kan man einen riesigen Dynamikumfang erfassen und es werden Bildteile sichtbar, die man mit dem unbewaffneten Auge nicht wahrnimmt: Graz at night, panoramas.

15. Februar 2012, Graz at night

Die Winterzeit eignet sich hervorragend für Nachtaufnahmen in der Stadt: Es wird schon früh dunkel und man hat jede Menge Zeit sich einem Motiv zu widmen. Die wenigen Leute auf der Strasse geben der Szenerie eine spezielle Athomsphäre. Allerdings waren die letzten Wochen so kalt, dass man immer mal wieder eine 'Kaffeepause' einlegen musste. Es sind dennoch ein paar Aufnahmen entstanden: Graz at night.

28. Dezember 2011, 2 neue Folios

Nach längerer Pause habe ich nun endlich einmal wieder 2 neue Folios erstellt: Polarlights und Birds of South-Africa. Beide Folios sind unter obigen Links auch als pdf erhältlich.

9. Dezember 2011, Schöckl

Den Schöckl besucht man nicht, den Schöckl geniesst man. So steht es auf jeden Fall auf der Homepage von Graz Frezeit. Und geniessen kann man den Berg besonders gut im Herbst, wenn die Nebelschicht bei ca. 1000müM liegt und die Stadt Graz einhüllt. Auf dem Berg sonnt man sich in sauberer, warmer Luft und blickt auf das Nebelmeer hinab: Schöckl.

8. Dezember 2011, Zeitraffer

In den letzten Monaten sind wieder viele neue Zeitrafferfilme entstanden. Einige davon entstanden in der Nacht und zeigen mit einem Bild pro Minuten eine beschleunigte Wiedergabe von 1800 fach. Der Sternenhimmel bewegt sich dann rasant schnell. Genauso schnell bewegt sich der Schatten einer Sonnenuhr, aber sehen sie selbst: Zeitraffer

4. Dezember 2011, Fotokurs

Im Februar werde ich einen neuen Fotokurs hier in Graz durchführen. Es geht um die 'Praxis der anspruchsvollen Landschafts- und Städtefotografie'. Der Kurs eignet sich für fortgeschrittene Fotografen. Es wird vor allem viel fotografiert und analysiert: Fotopraxis, Bildanalyse und spezielle Verarbeitungsmethoden (Multi-Shot Techniken). Wer sich dafür interessiert kann sich hier informieren oder gleich direkt anmelden.

5. Dezember 2011, Books

Winterzeit ist Lesezeit: Eigentlich ist es ja noch nicht wirklich Winter, aber der wird ja noch kommen; und da sollte man sich schon mal genug Lesestoff zulegen. Ich habe wieder ein paar tolle Foto- und Naturbücher gelesen und rezensiert:
- Bryan Peterson, Learning to see creatively
- Andy Karr und Michael Wood, The practise of Contemplative Photography
- André Kertesz, On Reading
- Thomas Buchsteiner, Andreas Feininger, ein Fotografenleben
- Jens Soentgen, Von den Sternen bis zum Tau

4. Dezember 2011, Fotokurs

Im Februar werde ich einen neuen Fotokurs hier in Graz durchführen. Es geht um die 'Praxis der anspruchsvollen Landschafts- und Städtefotografie'. Der Kurs eignet sich für fortgeschrittene Fotografen. Es wird vor allem viel fotografiert und analysiert: Fotopraxis, Bildanalyse und spezielle Verarbeitungsmethoden (Multi-Shot Techniken). Wer sich dafür interessiert kann sich hier informieren oder gleich direkt anmelden.

2. Dezember 2011, Blende

Die Blende ist ein zentrales Gestaltungsmittel in der Fotografie. Sie beeinflusst bildwirksam die tiefenschärfe aber auch die technische Abbildungsleistung eines Objektivs. So sind die chromatische Abberation, die Auflösung in den Randbereichen und die Vignettierung von der Blende abhängig. Und neben der Tiefenschärfe ist auch das Bokeh, die Abbildung des unscharfen Bereichs von der Blende abhängig. All dies und vieles mehr wird im Artikel Blende erklärt und veranschaulicht.

1. Dezember 2011, Sternenhimmel

Der November bringt hier in Graz viel Hochnebel und damit werden die kurzen Tage noch dunkler. Bewegt man sich aber über die Hochnebelschicht, die oftmals unter 1000m über Meer liegt, so entflieht man nicht nur der schlechten Luft sondern wird auch noch durch einen fantastischen Sternenhimmel belohnt. Die Nebelschicht hält viele der künstlichen Lichtquellen zurück und die Milchstrasse strahlt in unerwartetem Glanz; ein beeindruckendes Schauspiel, besonders bei Neumond: Sternenhimmel.

22. November 2011, Morning Dew

Im Herbst gibt es jede Menge Möglichkeiten wunderschöne Morgenstimmungen aufzunehmen. Und wenn man sich auf die Makrofotografie konzentriert, sind die Motive auch nicht weit weg und man kann gleich hinter dem Haus beginnen. Am Morgen ist der Tau des Vortages noch gefroren und wenn die Sonne kommt verändert sich der ganze Mikrokosmos schlagartig: Morning Dew

25. Oktober 2011, von Trogir nach Venedig

Das nördlich von Split gelegene Städtchen Trogir war Ausgangspunkt eines Segeltörns durch die Kornaten nach Istrien und schliesslich über die Adria nach Venedig. Das herrliche Meer und die zahlreichen Inseln machten aus dem Segeltörn auch ein spannenden Fototörn: from Trogir to Venice

25. Oktober 2011, Objektive, pdf

Der technische Artikel Objektive kann nun auch als pdf heruntergeladen werden.

24. September 2011, Wong-Tai-Sin to Sheung-Wan

Eine der grössten Tempelanlagen in Hong-Kong ist der Wong-Tai-Sin Tempel. Von weit her kommen die Besucher mit Bussen angereist und der grosse Besucherdrang erfordert einiges an Logistik um all die Leute durch die Tempelanlagen zu lotsen: Eine unwirkliche Mischung aus Besinnlichkeit und Effizienz. Meine Wanderung geht danach ans andere Ufer, zu den Distrikten Central und Sheung-Wan, wo sich gewaltige Hochhäuser auftürmen: Wong-Tai-Sin to Sheung-Wan.

23. September 2011, Fotokurse in Graz

Wie schon im August angekündigt werde ich diesen Herbst zwei Fotokurse durchführen, der erste beginnt schon am Montag nächster Woche; im Moment sind noch ein paar wenige Plätze frei. Details zu den Kursen findet man hier und wer sich für die Kurse noch anmelden möchte kann das direkt bei der Urania tun: Landschaftsfotografie 1 und Landschaftsfotografie 2.

21. September 2011, Sensorgrösse

Die Sensorgrösse hat einen ganz entscheidenden Einfluss auf die Abbildungseigenschaften eines optischen Systems. In analogen Zeiten war allgemein bekannt, dass mehr Filmfläche auch gleichzeitig ein mehr an Auflösung und Schärfe bedeutete. Auch der Einfluss des Bildwinkels war einigermassen klar. Ein Normalobjektiv beim Kleinbildformat (24mm x 36mm) entsprach 50mm, beim Mittelformat (6cm x 6cm) 80mm und beim Grossformat (sagen wir einmal 4“ x 5“) etwa 150mm. Aber welchen Einfluss hatte das auf die Tiefenschärfe und warum konnte man beim Grossformat Blende 64 verwenden, beim Kleinbild aber meist nur Blende 22? Mehr darüber erfahren Sie im techischen Artikel Sensorgrösse.

16. September 2011, Objektive

Die Abbildungsleistung eines Objektivs ist ausschlaggebend über die technische Qualität eines Bildes. Und doch wird über Objektive viel weniger diskutiert als über Kameras. Eigentlich schade, gibt es doch sehr viele interessante Aspekte über die es nachzudenken gilt wenn man sich ein neues Objektiv zulegen möchte: Sind Fixbrennweiten wirklich so viel besser als Zoom Objektive, gibt es grosse Unterschiede zwischen verschiedenen Marken und sind alte Objektiv immer schlechter als neue? In diesem Bericht möchte ich diesen Fragen ein wenig auf den Grund gehen und auch Systemübergreifend vergleichen, von Canon zu Leica, von Fix zu Zoom, von Weitwinkel zu Tele: Objektive.

15. September 2011, Edinburgh Infrared

Früher, also in "analogen" Zeiten, war die Infrarot Photographie eine komplizierte Angelegenheit. Die Filme wurden schnell alt, man durfte einen Filmwechsel nur im Schatten vornehmen, die Belichtungsmessung war sehr ungenau und damit die Resultate immer eine Überraschung. Mit digitalen Kameras hat sich das grundlegend geändert. Besonders prädestiniert ist die Leica M8, da ihr IR Blockfilter für die 'normale' Photografie nur ungenügend das Infrarotlicht blockiert; umso besser für die Infrarotfotografie. Mehr dazu finden Sie im Artikel M8 infrared.

In Edinburgh war ich vor allem in den "Princess Street Gardens" und dem "Royal Botanic Garden" auf Bilderjagd: Edinburgh Infrared.

12. September 2011, Jungfraujoch Panorama

In den Bergen drängt es sich schon fast auf, Panoramas zu fotografieren. In hochalpinen Regionen stellt aber der relativ strukturlose Schnee eine Herausforderung dar; und dann sollte man noch einen interessanten Vordergrund finden. Aber sehen Sie selbst, ob mir das auf der Jungrfaujoch gelungen ist.

Wer gerne selbst einmal ein Panorama erstellen muss, der findet hier einen einfachen Einstieg.

1. September 2011, Busstationen

In letzter Zeit habe ich mich vor allem auf 'Street Photography' konzentriert. Aber meine Projekte sind nicht ganz in Vergessenheit geraten. Hier ein update des Projektes Bus-Stationen.

30. August 2011, Split

Split ist eine wunderbare Stadt im südliche Kroatien. Von Zagreb, der Hauptstadt Kroatiens, fährt der Nachtzug direkt nach Split. Der Zug alleine ist schon eine Reise Wert ist. Wenn man sich aus den kargen Bergen Spilt nähert, sieht man plötzlich das Meer leuchten: Split.

29. August 2011, Barcelona Panorama

Bacelona mit seinen vielen Hügeln bietet viele Möglichkeiten, tolle Panoramas von der Stadtlandschaft zu erstellen. Aber auch der Hafen bietet zahlreiche Blickpunkte: Barcelona Panorama.

27. August 2011, Edinburgh Panorama

Viel zu Fotografieren ist eine Sache, die vielen Fotos nachher noch auszuwerten und zu bearbeiten eine andere. Und die Digitalfotografie macht die Sache nicht leichter, fällt es doch leicht den Auslöser ein paar mal zu drücken bis das Bild optimal belichtet, der Ausschnitt optimal gewählt ist. Und bei Panoramafotos müssen die einzelnen Bilder auch noch zusamengesetzt werden. Aber deswegen sollte man diesen wichtigen Prozess-Schritt keinesfalls unterlassen. Meine Panoramas aus Edinburgh, die ich im May aufgenommen hatte, sind nun endlich fertig: Edinburgh Panoarama.

23. August 2011, Jungfraujoch

Nachdem wir hier in Mitteleuropa eine regelrechte Hitzewelle erleben, habe ich zur Erfrischung ein paar Bilder aus eisigen Höhen berarbeitet. Das Jungfraujoch, genannt auch 'Top of Europe' ist einfach per imposanter Bahn erreichbar und zieht natürlich Touristen aus aller Welt an. Das Kontrastprogramm 'Turnschuh trifft Gletscher' hat mich immer schon fasziniert: Jungfraujoch.

23. August 2011, Fotokurse in Graz

In diesem Herbst werde ich wieder einen bzw. zwei Fotokurse in Graz anbieten. Der erste Kurs "Einstieg in die anspruchsvolle Landschafts- und Naturfotografie" ist als Einführung in die Fotografie gedacht und behandelt die grundlegenden Techniken von Blende bis Bildgestaltung. Der zweite Kurs "Landschaftsfotografie für Fortgeschrittene mit Erweiterungs-Schwerpunkten Bildbearbeitung, Makro- und Panoramafotografie" behandelt wie der Titel schon sagt die Schwerpunktthemen Makro und Panorama-Fotografie". Details zu den Kursen findet man hier und wer sich für die Kurse anmelden möchte kann das direkt bei der Urania tun: Landschaftsfotografie 1 und Landschaftsfotografie 2.

30. Juli 2011, Edinburgh - Part 2

Der zweite Teil meiner Edinburgh Bilder ist nun online. Wieder beginnt der Streifzug an der Royal Mile und es geht quer durch die Stadt Richtung Meer, diesesmal aber nach Norden Richtung Leith. Die beeindruckenden Übersichtsaufnahmen entstanden übrigens vom Scott Monument, das man über enge und steile Stiegen erklimmen kann. Wenn Sie einen ähnlich windigen Tag aussuchen (Winde um 60km/h) um das Monument zu besteigen werden sie nicht nur vom Ausblick beeindruckt sein: Edinburgh, Part 2.

24. Juni 2011, Edinburgh - Part 1

Edinburgh ist eine gewaltige Stadt! Ich war sehr beeindruckt und nach einer Woche hatte ich noch lange nicht das Gefühl, genug gesehen zu haben. Mit ihrer Grösse von ca. einer halben Million Einwohner ist sie noch gut zu Fuss erkundbar; man wird aber trotzdem viel laufen. Und im Sommer geht die Sonne um 5Uhr auf und es ist bis 10Uhr Abends hell; das Wetter hat dann meist schon 10mal gewechselt: Was für Fototage!
Edinburgh Part 1.

10. April 2011, Vienna Revisited - Part 2

Der zweite Teil meiner Wiener Bilder ist nun online: Vienna Revisited - Part2

10. April 2011, Leica Objektivkodierung

Nachdem der Artikel über die Objektivkodierung beim Leica M System einige Diskussion ausgelöst hat, habe ich nun noch ein paar offene Fragen bzgl. der Profilierung in Lightroom und deren Auswirkungen auf die Bildqualität behandelt. Ausserdem ist der artikel nun als pdf erhältlich.

6. April 2011, Vienna Revisited - Part 1

Die dritte Reise in eine Grosstadt dieses Jahr brachte mich nach Wien; wir hatten dort 2 Jahre gewohnt und es war spannend, die Stadt nochmals ein Wochenende lang zu erleben. Nach 2 Tagen und 37km Fussmarsch sind einige Bilder entstanden: Vienna Revisited- Part1.

3. April 2011, Landschaftsfotografie, Graz

Es hat ein wenig länger gedauert als geplant, aber nun kann man sich zu meinem Landschaftsfotografie-Kurs in Graz auf der web page der Urania anmelden.

30. März 2011, Objektivkodierung Leivca M System

Beim Leica M System findet von keinerlei Datenübertragung zwischen Objektv und Kamera statt. Wie können aber nun Objektive von der Kamera erkannt werden, um gewisse optische korrekturen nach der Bildaufnahme einzurechnen? Und wie wird der Blendenwert ausgelesen, der sich ja die optischen Leistungen eines Objektivs beeinflusst. Und vor allem: Wie wirken sich die Korrekturen bildmässig aus. Der Artikel Objektivkodierung Leica M System beschäftigt sich mit all diesen Fragen und es wird auch gezeigt, wie man seine Objektive zumindest temporär selber kodieren kann.

25. März 2011, Sucherkameras

Ich habe den Artikel Sucherkameras und die M8 gründlich überarbeitet und um einiges ausgeweitet. Es wurde eine Tabelle zum Grössenvergleich verschiedener Objektive eingefügt, das Kapitel Objektive stark ausgeweitet und einige neue Fotos eingefügt. Ausserdem kann man den ganzen Artikel nun auch als pdf herunterladen.

10. März 2011, Barcelona Infrared

Die Leica M8 weisst eine erhöhte Infrarot-Sensibilität auf. Das mag einerseits als Nachteil empfunden werden, weil ohne einen IR-Sperrfilter auf dem Objektive vor allem Stoffe mit einem leichten Rotstich wiedergegeben werden, aber andererseits ermöglicht es einem durch einen einfachen Wechsel des Filters seine Digitale Kamera für Infrarotaufnhamen einzusetzten: Barcelona Infrared.

9. März 2011, Barcelona

Diesen Februar hatte ich die Möglichkeit in Barcelona ein verlängertes Wochenende zu verbringen. Im Februar ist es schon sehr angenehm warm und es macht Spass am Meer entlang und durch die Stadt zu ziehen. Mit nur zwei Objektiven, einem 35mm und einem 50mm Summicron, bestückt zog ich los und habe versucht ein wenig Spanien mit nach Hause zu nehmen: Barcelona.

8. März 2011, Sucherkameras und die Leica M

Der Begriff Sucherkamera mag ein wenig ungenau scheinen, weist doch auch eine Spiegelreflexkamera einen Sucher auf. Der englische Begriff  “Rangefinder Camera“ umfasst den Begriffs schon genauer, indem auch die Entfernungsmessung mittels Sucher angedeutet wird. Eine Sucherkamera ist sicherlich nicht einfach eine Kompaktkamera, bei der heute mittels LCD Display das Bild beurteilt wird und die evtl. noch einen kleinen ‚mousehole’ Sucher aufweist; nein: Bei einer Sucherkamera kann man nicht über das LCD Display fotografieren (genau sowenig wie man das bei einer Spiegelreflexkamera ohne Life-View kann). Sie zeichnet sich gerade durch ihren beeindruckend hellen, mehr als nur den Fotoausschnitt zeigenden Sucher aus. Aber die Sucherkamera birgt noch viele andere Geheimnisse.... lesen Sie mehr: Sucherkameras und die Leica M.

7. März 2011, neue Bücher

Ich habe vier neue Bücher rezensiert:
- Die helle Kammer von Roland Barthes
- Composition von David Präkel
- The Photographers Eye von Michael Freeman
- Wodurch Bilder wirken, Psychologie der Kunst von Martin Schuster

6. März 2011, no Startrails update

Im technischen Artikel no startrails wird erklärt, wie man die maximale Belichtungszeit für Sternaufnahmen ermittelt, sodass die Sterne als Punkte und nicht als Strichspuren wiedergegeben werden. Ich habe nun Tabellen hinzugefügt, diese Abschätzungen für Sterne verschiedener Deklination zu machen, also nicht nur für den 'worst case', für Sterne am Himmelsäquator.

13. Februar 2011, Thames Path, Teil2

Der erste Teil der Foto-Serie Thames Path beschrieb den Weg von Richmond stromabwärts Richtung London bis nach Battersea Park. Am zweiten Tag setzte ich den Weg fort um den Weg bis hinein ins Zentrum der Stadt zu beschreiten. Dazu nahm ich die Bahn bis Vauxhall und setzte dort meine Wanderung fort. Zum Glück war gerade Ebbe und man konnte sehr gut den Sand- und Kieselbänken des Flusses entlanglaufen: eine ganz andere perspektive eröffnet sich: Tahmes Path 2.

12. Februar 2011, Zeitrafferfilme

Föhnwolken (Altocumuls Lenticulares) sind stehende Wolkengebilde, die vom Wind (also vom Föhn) durchströmt werden. Die Luft bewegt sich in Wellen mit vertikaler Amplitude; beim erreichen einer gewissen Höhe beginnt die Kondensation. Beim Abstieg der Luft wird der Vorgang wieder rückgängig gemacht. Durch diesen Wirkkreis wird die Wolke auf der einen Seite immer neu gebildet, während sie auf der anderen Seite 'verdunstet'. In einem Zeitrafferfilm kann man diese Vorgänge sehr schön sichtbar machen.

Während einer Sonnenfinsternis wird die Erde durch die verringerte solare Einstrahlung abgedunkelt. Dieser Vorgang ist für das menschliche Auge kaum wahrnehmbar, da dieses die langsame Abnahme der Lichtintensität automatisch kompensiert. Im Zeitrafferfilm ist der Effekt aber gut sichtbar. Ich konnte die Lanschaft während der Sonnenfinsternis am 4.1.2011 in Graz aufnehmen. Kurz nach Sonnenaufgang wird die Sonne um bis zum 70% abgedunkelt.

11. Februar 2011, Kurs Landschaftsfotografie

Im Mai werde ich hier in Graz einen Kurs über Landschaftsfotografie abhalten. Der interaktive Kurs wird aus 4 Theorieabenden und zwei Praxis-Workshops bestehen. Sobald das Angebot aufgeschaltet ist (ab 20. März), kann man sich direkt über die Urania-Page anmelden. Wer schon vorher mehr Informationen möchte, kann sich gerne bei mir melden.

7. Februar 2011, London Panorama

Während meines Besuches in London entstanden auch einige Panoramas, die meisten entlang der Themse: London Panorama. Das neue Titelbild wurde ebenfalls an der Themse aufgenommen, ein wenig stromaufwärts von Battersea Park.

6. Februar 2011, Thames Path

In eine Gross-Stadt hineinzulaufen ist ein interessantes Erlebnis. Und im Fall von London kann man ganz einfach der Themse auf dem 'Thames Path' folgen. Ich startete oberhalb von Richmond, von wo man ca. 25km bis in die Stadt läuft. Dank der vielen Grünflächen in London läuft man weite Teile in freier Natur, und fühlt sich erst allmählich nah der Millionenstadt: Thames Path.

6. Februar 2011, Multivisions-Show-Schweden

Nachdem mein Vortrag über Südafrika im Januar auf sehr viel Feed-Back gestossen ist, werde ich am 11. März 2011 an der Urania Steiermark eine Multivisions-Show über die Ost- und West-Küste Schwedens vorführen. Der Eintritt ist für Urania Mitglieder frei, sonst 8Euro. Der Vortrag findet an der Neuen Technik, Kopernikusgasse 24, Graz, Hörsal B statt.


News 2010 | News 2009 | News 2008 | News 2007 |


--- Der Autor und Publisher dieser Seite ist Bernd Margotte ---